// Projekte

Hier finden Sie ausgewählte Projekte, in dem wir uns seit unserer Gründung im Jahr 2004 engagieren.
 
+++

robotron-Reklame

  Als im März 2013 die Entkernungsarbeiten im ehemaligen robotron-Bildungszentrum schon in vollem Gange waren, versuchten wir die "robotron"-Reklame vom Dach zu holen.

Sie ist nicht die originale Leuchtreklame, aber trotzdem von Interesse für einen Erhalt. Nach intensiven Gesprächen mit robotron, der SAB (Sächsische Aufbaubank) und Caruso (Abrissfirma) gelang es uns, die Reklame zu sichern. Sie ist mittlerweile vom Dach demontiert und zwischengelagert worden.

+++

Wilhelm-Leuschner-Platz mit Markthallenviertel

  Der Wilhelm-Leuschner-Platz und das angrenzende Markthallenviertel soll in den nächsten Jahren zu einem neuen Stadtviertel entwickelt werden. Erster Baustein ist dabei die Platzgestaltung und das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal. Besonders dieses Denkmal sorgt schon allein für schlechte Stimmung auf dem Platz, da es sich nicht als würdiges Denkmal einpasst, der neue Platz nun dreieckig geformt ist und zwischen Markthallenstraße und Grünewaldstraße drei Blöcke entstehen sollen. Wir wollen das Oval vom Königsplatz zurück, eine kleinteilige Bebauung zwischen Wilhelm-Leuschner-Platz und Grünewaldstraße und die Markthalle mit historischer Fassade. weiter >>

+++

Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal

  Als im Sommer 2012 der Siegerentwurf für das "Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal" der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, glaubte man seinen Augen nicht. Eine internationale Jury hat die besten drei aus 39 eingereichten Entwürfe ausgewählt. Der erste Platz ist ein bunter Spielkasten, der zweite Platz eine bunte Spirale und der dritte Platz ein kleines Parkareal, dass den meisten Zuspruch der Leipziger erhielt. Wir setzen uns aktiv dafür ein, dass es ein würdiges Denkmal, eine Überarbeitung der drei Siegerentwürfe bzw. ein neuer Wettbewerb ausgeschrieben wird. weiter >>

+++

Riebeck-/Stötteritzer Straße

  Uns ist im Sommer 2012 zu Ohren gekommen, dass sechs Gründerzeithäuser an der Riebeckstraße Ecke Stötteritzer Straße dem Erdboden gleich gemacht werden sollen. Sofort haben wir uns mit dem Dezernat 6 (Bau und Stadtentwicklung) der Stadt Leipzig zusammengesetzt, um mehr über den aktuellen Stand des Abrisses zu erfahren. Das städtische Liegenschaftsamt hat eine Abrissgenehmigung gestellt, doch der Baubürgermeister konnte kurzfristig einen Abrissstopp einleiten. Bis dahin waren alle Gebäude jedoch schon total entkernt, so dass eine spätere Nutzung unter bestehendem Mobiliar nicht mehr möglich ist. Die Gebäude stammen aus den Jahren 1889 und 1900 und bilden eine wichtige, städtebauliche Raumkante. weiter >>

+++

Alte Messe: Hallen 1-6

  Die ehemaligen Messehallen 1, 2 und 3 bilden an der Prager Straße das Ensemble der "Technischen Messe Leipzig", die im Mai 1903 mit der Internationalen Bauausstellung eröffnet wurde. Daneben steht das letzte, noch erhaltene Messe-M. Auch die Hallen 4, 5 und 6 sollen komplett aus dem Stadtbild verschwinden. Grund für den Abriss war die Ansiedlung von zwei Möbelhäusern, die das 70.000 m² große Areal erworben hatten. Nach mehreren Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, das gesamte Ensemble an der Prager Straße zu erhalten, lediglich der Portikus der Messehalle 2 wurde verschont. Schließlich begann im September 2012 der Abriss aller 6 Messehallen. Bis September 2013 werden zwei neue Möbelhäuser hochgezogen. weiter >>

+++

Kaufland Lindenau, Gohlis und Reudnitz

  In den letzten Jahren wurden drei neue Stadtteilzentren, deren Ankermieter "Kaufland" ist, gebaut. Zunächst war dies 2007 das Reudnitz-Center, auf dem Areal des ehemaligen Straßenbahnhofs Reudnitz, mit denkmalgeschützten Hallen und Gebäuden; 2010 das Gohlis-Center, auf dem ehemaligen Gelände der Gohliser Actien-Brauerei; und 2012 das Handelscenter Lindenauer Markt, im historischen Ortskern von Lindenau. An allen drei Bauprojekten hatte der Leipziger Stadtrat wenig bis kein Interesse. Historische Bausubstanz wurde abgerissen und zwei Sichtbeton-Gebäude errichtet. weiter >>

+++

Kaufhaus Brühl

  Das Stadtforum Leipzig hat eine Unterschriftenaktion, initiiert vom Kunsthistoriker Dr. Arnold Bartetzky, zum Erhalt der historischen Kaufhausfassade vom Leipziger Architekten Emil Franz Hänsel unterstützt. Neben der Online-Unterzeichnung fand im April 2010 auch eine örtliche Unterschriftenaktion statt, die später an die mfi, dem neuen Eigentümer und Bauherren des neuen Shoppingcenters "Höfe am Brühl", ging. Da es bei uns verschiedene Meinungen zum Erhalt dieser Fassade gibt, gab es auch keine eigenen Rettungsversuche.

+++ 

Käthe-Kollwitz-Straße 6

Die Käthe-Kollwitz-Straße 6 ist das letzte Gründerzeithaus auf der Nordseite der Käthe-Kollwitz-Straße zwischen Gottschedstraße und dem verrohrten Pleißemühlgraben. Eigentümer ist die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB), die das Gebäude abreißen wollten, doch das Stadtforum Leipzig konnte nach aktiven Bemühungen den Abriss verhindern und das Gebäude steht noch heute. Seit April 2013 wird das Objekt saniert und für die angrenzende MEDICA-Klinik umgebaut, die zuvor dort gern einen Neubau errichtet hätte.

+++

Kleine Funkenburg

  Wir haben uns im Frühjahr 2005 intensiv für den Erhalt der Kleinen Funkenburg eingesetzt. Mit dem Abriss des spätklassizistischen Gebäudes ging im selben Jahr ein bedeutendes Kulturdenkmal verloren. Der Grund für den Abriss war eine Straßenverbreiterung der Jahnallee (heute ein Teil vom Ranstädter Steinweg). Das Gebäude hätte trotz einem vierspurigen Ausbau stehen bleiben können und dem dorthin verlegten Elstermühlgraben hätte unter dem Gebäude zu keinem Problem geführt und wäre sogar eine Attraktion gewesen. Es gab einen spontanen Protest vom Stadtforum, der für einen Abrissstopp sorgte. Aber es half alles nichts. Heute ist die Brachfläche vom benachbarten Lokal genutzt. weiter >>

+++

Zerbster Straße

Eine historische Wohnanlage in Eutritzsch, den die städtische Wohnungsbaugesellschaft (LWB) abreißen wollte. Doch das wollte das Stadtforum und zahlreiche Bürger nicht und veranstaltete eine Demonstration vor dem Gebäude. Die Wohnanlage konnte erhalten und saniert werden. weiter >>

+++

Ehrenamtliche Denkmalpfleger

Das Stadtforum Leipzig unterstützt die Arbeit des Amtes für Bauordnung und Denkmalpflege durch ehrenamtliche Denkmalpfleger. Sie sollen noch in diesem Jahr förmlich berufen werden. Schwerpunkt der Helfertätigkeit wird die Gebäudesicherung sein. weiter >>

+++

Sicherungsprogramm für Gründerzeithäuser

Das Stadtforum Leipzig unterstützt das Häuserrettungsprogramm der Stadt Leipzig. Kulturdenkmale mit besonders hohen Denkmalwert und Gebäude mit herausragender städtebaulicher Bedeutung sollen durch kurz- und mittelfristige Maßnahmen erhalten werden. weiter >>

+++

Nahverkehrsplan

Wir fordern Kurskorrekturen im aktuellen Nahverkehrplan der Stadt Leipzig. Eine nachhaltige Konzeption muss die Bevölkerungsentwicklung in den Stadtteilen stärker sein. weiter >>

+++

Beirat für Baukultur

Das Stadtforum Leipzig engagiert sich für die Gründung eines Beirates für Baukultur. Experten aus Leipzig und von außerhalb beraten in diesem Gremium die Stadt in architektonischen und stadtgestalterischen Fragen. weiter >>

+++