// Alte Messe: Hallen 1-6
 
Die ehemaligen Messehallen 1, 2 und 3 bilden an der Prager Straße das Ensemble der "Technischen Messe Leipzig", die im Mai 1903 mit der Internationalen Bauausstellung eröffnet wurde. Daneben steht das letzte, noch erhaltene Messe-M. Auch die Hallen 4, 5 und 6 sollen komplett aus dem Stadtbild verschwinden. Grund für den Abriss war die Ansiedlung von zwei Möbelhäusern, die das 70.000 m² große Areal erworben hatten. Nach mehreren Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, das gesamte Ensemble an der Prager Straße zu erhalten, lediglich der Portikus der Messehalle 2 wurde verschont. Schließlich begann im September 2012 der Abriss aller 6 Messehallen. Bis September 2013 werden zwei neue Möbelhäuser hochgezogen.
 
Ansprechpartner
// info @ stadtforum-leipzig.de
 
+++
 
 
Geschichte und Entwicklung
 
Das Stadtforum Leipzig bemüht sich seit 2010 um eine qualitätsvolle Lösung für das Gelände der „Alte Messe Leipzig“. Wir haben die Planungen von Porta für einen Umzug (keine Neuansiedlung, also auch keine „neuen“ Arbeitsplätze) vom Paunsdorf Center („Grüne Wiese“) in eine integrierte städtische Lage von Beginn an ausdrücklich begrüßt, sowohl aus grundsätzlichen, stadtentwicklungspolitischen Gründen, als auch als Chance für die Alte Messe. Im Verlauf des Verfahrens mussten wir dann erfahren, dass sowohl durch Porta, als auch die stadteigene LEVG (Leipziger Entwicklungs- und Vermarktungs-gesellschaft mbH) Abbruchanträge für die gesamten denkmalgeschützten Hallen 1-3 (Baujahr 1930er Jahre) bis auf einen Fassadenrest der Halle 2 (Baujahr 1937) gestellt wurden, dass eine komplette Neubebauung zwischen der Prager Straße und der Straße des 18. Oktober geplant ist und dies an der Prager Straße sogar in neuen Baufluchten und einer neuen Kubatur. Das hat uns alarmiert, zu handeln.
 
Die Messehallen 1-3 sind einmalige Baudenkmale mit einer weit überregionalen Bedeutung. Sie sind mit dem Messe-M das Gesicht der Alten Messe, Identifikationspunkt für die Leipziger und nicht zuletzt das letzte erhaltene Bauensemble der Alten Messe überhaupt. Wir stellen fest, dass sich das Gelände der Alten Messe in den letzten 15 Jahren zwar sehr langsam, dafür aber konsequent qualitätsvoll entwickelt hat. Der Neubau der Landeszentralbank, der Hit-Markt und der benachbarte Deutsche Platz mit der Deutschen Nationalbibliothek und die BIO CITY weisen zusammen mit einigen weiteren denkmalgeschützten, alten Hallen eine innerstädtische Bauqualität auf. Im fast vollständigen Abbruch einmaliger Denkmale können wir keine neue Perspektive für diese Denkmale erkennen. Mit einer möglichen Errichtung belangloser Gewerbehallen an diesem städtebaulich, herausragenden Platz sehen wir dessen Entwicklungs-möglichkeiten jenseits eines beliebigen Gewerbegebiets gefährdet, die bisherigen Erfolge deutlich entwertet.
 
Gesprächsangebote unsererseits hat Porta leider ausgeschlagen. Wir haben jedoch seit Herbst 2010 mit dem Baudezernat, der LEVG und verschiedenen weiteren Leipziger Akteuren Kontakt gehalten.
 
Schließlich begann im September 2012 der Abriss aller sechs Messehallen, die im Januar 2013 abgeschlossen werden konnte. Seitdem fanden Spatenstich und Grundsteinlegung sowie Tief- und Hochbauarbeiten statt. Eröffnung für beide Möbelhäuser ist für September 2013 geplant. Eine Bau-Doku zum Abriss der historischen Messehallen finden Sie auf www.baustelle-leipzig.de.